Follow

Liebe Eltern. Ich möchte mal nachfragen, was für Möglichkeiten ihr verwendet, um ein Smartphones eures minderjährigen Kindes zu regulieren.

Ich verwende auf einem Gerät und suche nach der Möglichkeit das Gerät gegen Zugriffe von Kind2 zu sichern und Kind2 auch nur besondere Freiheiten zu gewähren.

Was kann man da verwenden?

@troetschubser

OpenTimeLimit aus F-Droid.

Damit regulieren wir aber im Grunde nur zwei Sachen:
-Welche Appkategorien sind grundsätzlich erlaubt?
- Welche Appkategorien bekommen pro Tag ein Zeitmaximum?

Und damit fahren wir eigentlich ganz gut. Du kannst in der App auch prinzipiell zwischen verschiedenen Kindern unterscheiden. Wie das genau funktioniert, habe ich aber noch nie getestet, da wir bislang erst ein Smartphonekind haben. Die Kleine bleibt noch verschont mit dem Mist. ;-)

@Herbstfreud
Das Thema wurde bei uns auch kürzlich aktuelll...Wir haben auch #opentimelimit am Laufen, das läuft nur lokal ohne Fernzugriff. Das meiste bleibt damit frei verfügbar, außer Zeitlimit für Spiele und Internet (Browser, NewPipe) habe ich eingestellt.
mobilsicher.de/ratgeber/jolo-k
Außerdem habe ich noch #jusprog testweise drauf, kann aber noch nicht sagen, ob es funktioniert bzw. sinnvoll ist:
mobilsicher.de/ratgeber/jugend
@troetschubser

@caos @troetschubser

Fernzugriff nutze ich auch nicht... Was mir zu #OpenTimeLimit noch einfällt: Den F-Droid und den Aurora habe ich explizit erlaubt, d.h. sie kann sich Apps auch anschauen, runterladen und installieren - kann aber erstmal nichts damit anfangen, weil neue Apps initial gesperrt sind. Über die Nutzung kann man dann kurzerhand mit ihr verhandeln... Klappt.

@troetschubser
Hast Du den "Gast" schon versucht?
Hat 'ne eingeschränkte App Auswahl.

@LasseGismo @troetschubser

Den Gast hab ich aus Android im Nachhinein rausoperiert. Die Große ist ja nicht blöd, sie hat auch von selber gemerkt, dass man damit die Zeitbegrenzung umgehen kann. :-D

@troetschubser Ja, da bin ich auch am Suchen und finde nix gescheites. Immerhin ist schonmal kein Google drauf.
Meine Tochter hat ein LOS18.1 und dort schaue ich ab und an mal drauf, was sie damit so macht. Grundsätzlich ist im WLAN bei uns YT und andere böse Seiten gesperrt und Mobiles LAN hat sie wenig.
Mein Mittlerer hat ein SailfishOS-Handy (XperiaX), womit er von Haus aus keinen Blödfug machen kann. Die Android 4.4-BLase darin kann ja nicht viel.
WA ist bei uns verboten! :]

@HoSnoopy @troetschubser

WA, FB, Tiktok und Instagram sind bei und auch "verboten", allerdings ist K1 tatsächlich so langsam sensibilisiert, was das angeht... Sie will all das gar nicht haben. ;-)

YT (mittels Newpipe) lassen wir ihr allerdings, irgendwo braucht sie auch ihr Ventil...

@Herbstfreud @troetschubser Naja es ist halt jede Menge Schrott auf YT zu sehen. Wenn sie da was anschauen, dann mitm RasPi (LibreELEC) am TV mal Abends.
Ja, meine Große will es auch nicht unbedingt.

@HoSnoopy @troetschubser

Da ist natürlich absoluter Schrott zu sehen und toll finde ich das auch nicht... Allerdings hat das bei uns auch schon zu diversen Differenzen auf anderer Ebene geführt.

Wir brauchten auch erstmal eine Erziehungsberatung, um festzustellen, dass ein beginnender Teenie einfach auch ein "Schrottventil" braucht. Und sie schauen ja nicht nur Schrott. Ich muss ehrlich zugeben, dass wir dieses Vertrauen auch erst aufbauen mussten, mea culpa.

@troetschubser
Ich verwende OpenTimeLimit um mich selbst bei meiner Nutzung einzuschränken. Da kann man verschiedene Nutzerprofile für Eltern und Kinder anlegen, Apps in Kategorien einteilen und dann die Nutzung zeitlich begrenzen.
Man kann wohl auch Aufgaben an Kinder geben, die sie erledigen können, um sich zusätzliche Nutzungszeit zu verdienen.


Open TimeLimit (Einfach die Nutzungszeit beschränken) - https://f-droid.org/packages/io.timelimit.android.open

@troetschubser Danke für die Deine Frage. Ich stehe gerade vor dem selbern Problem. Unser Sohn soll ein Smartphone (ohne SIM für zu Hause) bekommen. Nutzungszeiten für das Internet werde ich wohl über den Router steuern und Inhalte über pi-hole. Die App "OpenTimeLimit hört sich auch gut an. Das werde ich mir auch ansehen.

@troetschubser je nach Alter finde ich dieses regulieren wollen aus Kind Perspektive recht schwierig... ich selbst hatte sowas nicht wirklich, zwischen meinen Eltern und mir basiert in der Hinsicht viel auf gegenseitigem Vertrauen! Hatte aber nen Freund bei dem das extrem stark mit technischen Mitteln eingeschränkt war (vor allem zeitlich), was letztendlich dazu geführt hat, dass er dann mit Begin der Pubertät dadurch unnötig mit seinen Eltern aneinander geraten ist...

@troetschubser ist halt aus meiner Sicht wieder so nen typischer Fall von soziales Problem mit technischen Mitteln erschlagen...

Bei wirklich noch sehr jungen Kindern kann ich es halbwegs nachvollziehen, aber gerade bei älteren zeigt es zumindest meiner Meinung nach irgendwo das man dem Kind nicht 100% vertraut...

@jr @troetschubser Wir setzen auf Vertrauen und es klappt bis jetzt super (Kind ist fast 10). Unser Kind spielt nicht an seinem Gerät, ohne uns zu fragen. Podcasts hören etc. geht immer klar.

@unfnordnung @troetschubser das klingt ziemlich so wie meine Eltern es auch gehandhabt haben... so finde ich das aus Kind Sicht echt gut, weil man sich halt gegenseitig vertrauen und Respekt schenkt...

@jr @troetschubser

Es ist verdammt schwierig und die Balance zu halten, wenn man die technischen Mittel hat, ist noch schwieriger... Vor allem, weil die Kids ja nicht komplett blöde und mitunter sehr kreativ sind - so schlimm kann es mit der Verblödung aus dem Netz also kaum sein. :-D

Nichtsdestotrotz halte ich an einer (mit dem Kind ausgehandelten!) Zeitbegrenzung fest... Auf das Inhaltliche hat man früher oder später eh keinen Einfluss mehr.

@Herbstfreud @troetschubser njoa ich hatte auch mit meinen Eltern ausgehandelte Zeitbegrenzungen... aber die wurden halt nicht technisch durchgesetzt...

Am Ende kommt man um die meisten technischen Lösung auch irgendwie herum und wie du selbst sagst als Kind findet man sowas recht schnell raus

@jr @Herbstfreud @troetschubser Als nicht-technische Lösung wäre dann (je nach Alter) hier bspw. ein #Mediennutzungsvertrag anzusprechen: mediennutzungsvertrag.de/

Soll wohl ganz gut sein.

@troetschubser Ob das klappt? - Möglicherweise lernen Deine Kinder noch programmieren und suggerieren Dir, dass Deine Lösung funktioniert - achte auf das Strahlen in ihrem Gesicht... es könnte verräterisch sein.

@troetschubser Du kannst doch Benutzerkonten einrichten und IMHO dort auch besondere Rechte vergeben?

@troetschubser
Wieso richtest du nicht einfach einen zweiten Nutzer ein?

@troetschubser wir haben mit $tochter (11) gesprochen, warum wir gewisse Regeln aufsetzen und dass wir explizit auf Kontrolle verzichten und dafür aber auf Vertrauen setzen. Das klappt tatsächlich sehr gut. Bei App-Installationen muss sie vorher fragen.

Ohne Wertung jetzt, hab ich tatsächlich lieber das Kind im Blick als es einem "Tool" zu überlassen. Darum setzen wir auch nicht sowas wie JusProg auf den Rechnern ein.

Sign in to participate in the conversation
Toot.koeln

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!