Follow

Unter linken Aktivist*innen ist immer noch sehr beliebt. Verstanden habe ich das nie.

Hier gibt es neue Argumente, warum Ihr besser auf andere Messenger umsteigen solltet. So ein Terror-Verdacht passiert manchmal schneller als gedacht.
t.co/CN24DU1xFK Dieser Post stammt von der guten @Annalist von Twitter. Fand ihn aber wichtig.

@balouqlc
Gerade Mal gelesen und einen Teil als Suspekt empfunden:
"Sicherheitsexperte Bruce Schneier empfiehlt die Verwendung von Signal und – wenn man sich nicht mit der Signal-App auf dem Smartphone verdächtig machen möchte – die Verwendung von WhatsApp"

Echt jetzt?

@dsw28 O! Unhumppa! Die, von der ich das hab, recherchiert eigentlich immer total sauber, da hab ich es echt nur überflogen. Aber ich nutze Threema. Das Argument mit dem Sichverdächtigmachen kenn ich aber durchaus, wenn es um Mailserver geht.

@balouqlc
Threema nutze ich auch.
Warum macht man sich mit der Nutzung von Signal verdächtig?
Und warum soll man dann als Ersatz WhatsApp nutzen?
Was ist denn das für ein Berater?

@dsw28 Die Idee dahinter ist, dass Leute, die sichere Messenger oder sichere Mailanbieter nutzen, ganz sicher was zu verbergen hat. Freund, der Datenschutzexperte ist, nutzt ganz bewusst web.de. Riseup oder Systemli sind ihm zu heikel.

@balouqlc
Das war absehbar. Wer sichere Kommunikation benutzt ist verdächtig weil er ja etwas zu verbergen hat.

Den sie wissen nicht was sie tun.
🤪

@dsw28 @balouqlc "Was ist das für ein Berater": Bruce Schneier ist ein Kryptoexperte und in den entsprechenden Kreisen sehr bekannt. Er hat unter anderem Twofish (ein sehr sicherer Cipher, damals Konkurrent zur Rijndael bei der Auswahl des AES-Standards) entwickelt. Mathematisch weiß er absolut, wovon er spricht. Ob ich seinem Rat "wenn du nicht auffallen willst, nimm was alle nehmen" folgen würde, sei dahin gestellt.

@dsw28 @balouqlc Der Grund ist ganz einfach, WhatsApp verwendet das gleiche Verschlüsselungsprotokoll wie Signal. Moxie Marlinspike hat die Implementierung auch selbst mit gestaltet. Daher gehen viele davon aus, dass sie korrekt ist.

@tehabe
Verschlüsselung hin oder her, wenigstens in punkto Datenschutz bzw. -auswertung, Datenweitergabe an den Mutterkonzern Facebook etc. ist WhatsApp für mich sehr fraglich.
Allein das ist für mich Grund dass man WhatsApp nicht empfehlen sollte.

@dsw28 Hier geht es nur um etwas anderes, Signal als Anwendung zu nutzen ist auffälliger als WhatsApp.

@tehabe
Das verstehe ich schon, ich habe ja auch geschrieben, dass ich es schlimm finde dass man als verdächtig eingestuft wird wenn man sichere Messenger verwendet, egal welchen.
Trotzdem finde ich es unverständlich dass er als Sicherheitsexperte WhatsApp als Alternative empfiehlt.

@dsw28 WhatsApp wird nur denen als "sicherere" Alternative empfohlen die befürchten, bei einer Kontrolle mit Signal auf dem Gerät als suspekt zu wirken. @tehabe

@angobhar @tehabe @dsw28 Ich bin megasupsekt 😈
Threema, Telegram, Wire, Signal, Conversations auf dem Handy. Und kein WhatsApp weit und breit.

@inAktion
Pack schnell zusammen, der Verfassungsschutz ist schon unterwegs
😜
@angobhar @tehabe

@dsw28 Hab schon gepackt, fliehe morgen in den Norden.

Äh, nee, werter Verfaschungsschutz, natürlich nach Bayern 😀 @angobhar @tehabe

Nun, es wäre von Vorteil, wenn man auf dezentrale Messenger umsteigt. Am besten welche , die man auch selber hosten kann. Z.B. XMPP oder riot.im

@balouqlc @Kadda Bitte nicht dauernd Signal empfehlen. Zentral, nicht anonym, Serverstandort USA. #xmpp #jabber #conversations #chatsecure #blabber.im #trashserver.net

@2342 @balouqlc got it. alternative, die auch meine Verwandten und unnerdigen Freunde nutzen, gibt es dann keine mehr, nehme ich an?

@Kadda @2342 @balouqlc Sorry, bin leider genervt von der weit verbreiteten Meinung, mit Smartphones und Computern muß alles ohne jegliche Denkleistung funktionieren. Das ist, gerade wenn es um Sicherheit geht, kein Ansatz.

@2342 @Kadda @2342 Ich hab lang überlegt, ob ich darauf antworten soll, weil mich das wütend macht. Ich empfinde Deine letzten Toots als sehr Arugant! Lass mich raten: Du hast bei keinem Deiner Beispiele mal geschaut, ob die überhaupt sind. Im Übrigen finde ich es klasse, wenn Menschen, die keine Ahnung von haben, sich nen Kopf um Datenschutz u.Ä. machen.

@balouqlc @2342 @Kadda Wieviel mehr barrierefrei ist WA oder Signal als Xmpp-Apps?

@2342 @Kadda @2342 Dann wär da noch die Frage, was man mit 30 Messengern soll, die niemand aus dem Umfeld nutzt. Ich könnte noch mehr sagen, lass das aber jetzt. Dir liebe Katrin möchte ich aber ausdrücklich danken!

@2342 @balouqlc dieses Verhalten wird es nicht leichter machen, freie Software als Standard auch an Menschen zu bringen, die keine Lust haben, sich viel Technik anzueignen. Genau auf die kommt es aber an. Man muss das eben auch schmackhaft machen.

@aarm @2342 @balouqlc Ich halte es für gefährlich ein falsches Gefühl von Sicherheit zu suggerieren. Wenn man etwas nicht bedienen oder Grundzüge der Funktion nachvollziehen kann, ist es oft besser es gar nicht zu nutzen.
Das kommt vielleicht arrogant rüber, ist aber nat. nicht so gemeint.

@2342 @balouqlc Ich stimme zu, dass es besser ist, sich mit seinen Tools etwas auszukennen (Ich bin selbst überzeugter Emacs-Geek). Aber mir ist langsames Gewöhnen an möglichst freie Software lieber als eine grundsätzliche Ablehnung vor allem von freier Software in der Gesellschaft aufgrund von ungeduldigenTechnophilen.

@aarm @2342 @balouqlc Mag sein, aber die Frage begann mit linken Aktivistinnen. Da finde ich es fahrlässig zu Signal zu raten.

@aarm @2342 @balouqlc Alle Vorurteile bestätigt, keine Lust aber ich will es supersicher. :-)

@Kadda Ich hatte da mal einen Hoffnungsschimmer. Hier feiert sich 1&1 noch für die automatische Bereitstellung von XMPP für alle ihre Kunden, inkl. die weit verbreiteten web.de und gmx. blog.1und1.de/2012/03/28/11-in Ein Jahr später war es damit leider vorbei.
Daher bleibt für mich die Verwendung der gängigen Messenger bzw. den Apple-internen Lösungen zum Erreichen aller meiner Leute alternativlos.

@lexi @Kadda Also wir konnten in unserem Umfeld ganz gut Threema verbreiten. Hat natürlich auch wieder seine eigenen kleinen Schwächen (closed source, auch zentral, dafür aber Schweiz), aber als Baseline für „normale Menschen“ meines Erachtens sehr geeignet. :)

Zumal die auch einiges gut erklären und explizit keine Telefonnummer als Handle nutzen.

@esureL Ja, Threema klappte auch bei meinem Umfeld sehr gut. Ich finde vor allem, dass die Möglichkeit des gegenseitigen Scannens der ID die persönliche Verbindung zweier Menschen gut symbolisiert.

Somit konnte ich bisher auch noch Whatsapp-frei bleiben. Gerade in Elternkreisen kann Whatsapp sehr unangenehm daherkommen, weil Grüppchen wie Elternbeiräte, Vereinsvorstände oder Turngruppenvatis/-muttis dich da reinzwingen und dort alles Mögliche diskutieren möchten.

@lexi Ich hab das Gefühl, ich bin da vielleicht zu altmodisch, aber ich verstehe WhatsApp-Gruppen auch einfach nicht. Ich meine, in so Kleingruppen, klar. Aber bei ~20 Leuten? Wenn man Sachen verlautbaren will, dann tut's ein Mailverteiler. Und in Messengern diskutieren? Da schreiben dann 3–4 Leute Textwände und wenn der Rest es Stunden später liest, ignoriert er entweder den ganzen Text oder springt nach quasi beendeter Diskussion mit einem „also ich seh das ganz anders“ rein. Sprich: Chaos! :D

@2342 @kaffeeringe @Kadda @2342 Du hast bestimmt auch schon nachgeschaut, ob das Teil ist, gelle?

@wildermann @2342 @balouqlc @Kadda Mit Jitsi geht es. Conversations (Android) und ChatSecure(IOS) können es (noch?) nicht.

@2342 @wildermann @2342 @Kadda Jitsi war was angeht, bisland das Schlimmste, was ich je auf dem Rechner hatte.

@balouqlc Telegram Benutzte mein Unfeld früher öfter, wurde aber von Signal abgelöst.

@balouqlc Ich finde den verlinkten Artikel sehr fragwürdig. WhatsApp empfehlen ist irgendwie komisch. Gerade wegen dem aktuellen Monopol. Das es einige Messenger gibt ist doch eine positive Sache.

@ph_il Huhu! Leider nein. Weiß nicht mal, was das ist. Höre das zum 1. Mal.

@ph_il Huhu! Nein, ist für mich uninteressant, da ich mit IOS arbeite.

@ph_il @balouqlc

der Vortrag vom Chaos Computer Congress erklärt das ganz gut:

media.ccc.de/v/34c3-8937-briar

Fühlt sich für nen Messenger etwas minimalistisch an (keine bilder oder sprachnarchiten), hat aber auch nen RSS-feedreader, was ganz praktisch ist. Ansonsten tut es, was es verspricht.

@ph_il
Ja, ich,
1. Ich kenne keinen der es nutzt.
2. Habe mein Passwort vergessen
Aber,
3. Ich bleibe am Ball

Ist ja rundum ein kleines Problem mit dem Zeitmanagement, das real life, das work life, und dann bleibt was für social media übrig. Früher war es mal "the birdsite" und (google+ was ja eh kaum jemand nutzt), nun Mastodon und same same briar.
Aber , da Passwd verkackt, muß ich eh meinen "Pionier-Account" löschen - 1/2

Und dann gleich mal die google play - Installation deinstallieren, und dann via f-droid neu installieren.
Aber dann bleibt ja der Haken, daß user A den user B persönlich treffen muß, zum Austausch von QR Codes glaube ich.
@balouqlc - 2/2

@alm10965
Danke für den Input. Ich warte wohl bis zum nächsten FOSS event mit Briar, da trifft man immer Leute zum spielen. Allein macht das ja weniger Spaß...

@balouqlc

@seeh Es bleibt eigentlich nur Threema. Das ist nämlcih auch . ist völlig unbrauchbar und geht nur so leidlich! Hat aber ja eh keiner, außer einige Nerds von . Hab aber auch noch und ja, ich steh dazu, wegen meiner Familie und einiger Freunde auch noch WhatsApp.

@balouqlc ja. hab ich theoretisch. da kann ich dann aber nur selbstgesprüche führen. WA. :) da kannst ja auch gleich Facebook instalieren ;)

Sign in to participate in the conversation
Toot.koeln

toot.koeln ist eine Mastodon Instanz und wird auf einem Server in Deutschland gehostet.Die Software ist free und die Instanz wird dezentralisiert angeboten.